Sonntag, 25. August 2019

Auf einen Blick

Mobile Staustelle "Biber"

 
Die Freiwillige Feuerwehr Dirlewang erhielt kürzlich als eine von drei Feuerwehren in Bayern eine mobile Staustelle "Biber".
Sie dient zum flexiblen Anstauen von fließendem Gewässer und die Dirlewanger Wehr soll die mobile Staustelle nun auf Herz und Nieren testen. 

 

 
 
Angeleiert wurde die Aktion vom zweiten Kommandanten Alexander Mayer (vorne rechts), der schon länger nach einer solchen Technik gesucht hat.
Bei der Übergabe durch Florian Ramsl (hinten 3. v. r.) von der Versicherungskammer Bayern wurde natürlich gleich ein Testlauf am "Straßbach" gestartet, inklusive neugieriger Blicke von den aktiven Feuerwehrlern sowie Kreisbrandmeister Karl-Hemz Abbold (hinten l.), Kreisbrandinspektor Wolfgang Heimpel (2. v. l.) und Bürgermeister Alois Mayer (4. v. l.).
 
 
Schnell konnte Alexander Mayer die Staustelle aufklappen und fixieren.
Besonders praktisch fanden die Floriansjünger, dass der Saugschlauch ohne Probleme festgemacht werden kann und nicht mehr zusätzlich gehalten werden muss.
Bei entsprechender Fließgeschwindigkeit ist binnen Sekunden die erforderliche Anstauhöhe erreicht, damit das Löschwasser angesaugt werden kann.
Auch bei Hochwasser oder verunreinigtem Gewässer kann die mobile Staustelle "Biber" zum Einsatz kommen und das Wasser kann aufgestaut und abgepumpt werden.
Der Testlauf überzeugte die Anwesenden durch die schnelle Aufbau- und Anstauzeit auf ganzer Linie.
 
 
Alle Beteiligten und auch Pressevertreterin Sabine Adelwarth hatten sichtlich Spaß an der Aktion
Die Feuerwehr Dirlewang freut sich, nun ein weiteres, gut durchdachtes Einsatzmittel zur Verfügung zu haben und somit im Ernstfall noch schneller, flexibler und somit besser reagieren zu können.
 
Fotos: Adelwarth